Unsere aktuellen, vereinseigenen Hundeazubis:

Elli

Labrador Hündin, geboren im Juni 2019

 

Unsere Elli wurde in Moskau geboren und durfte nach langer Überzeugungsarbeit Anfang 2021 zu uns ziehen. Sie hat sich schnell eingelebt und zeigt sich als freundliche, offene, verspielte und ruhige Hündin, die sich auch gerne mit unseren Welpen beschäftigt. 

 

Elli zu fotografieren ist fast unmöglich. Sobald sie eine Kamera sieht will sie gaaaanz nah beim Menschen sein, so haben wir fast nur Schlafbilder von ihr. 


Elli hat ihre Grundausbildung abgeschlossen und ist inzwischen kastriert. Sie hat ihre Spezialausbildung begonnen und bereitet sich gemeinsam mit ihrer Teampartnerin auf die Abschlußprüfung vor.  

 

DORO

Labrador Hündin, geboren im Juni 2020

 

Doro ist die Schwester von Dala und Dortje und genau wie sie stammt sie aus einer Labrador-Arbeitslinie. Doro, unsere kleine dicke Hummel macht ihrem Namen alle Ehre:  Sie ist wahrlich ein Geschenk.

 

Doro lernt sehr schnell, lebt ohne Probleme in ihrer Patenfamilie mit mehreren Generationen und zwei anderen Hunden zusammen und macht einfach nur Spaß.

 

So ruhig wie auf dem Bild ist sie natürlich nicht immer, wie alle Junghunde kann sie auch ordentlich aufdrehen und bringt mit ihrem "Wahnsinn" oft genug ihre Familie zum Lachen. Wenn es aber darauf ankommt, ist Doro konzentriert bei der Sache: Benötigt ihre junge Teampartnerin Hilfe ist Doro da. 

 

DORO hat in der Welpenzeit viele Interessen gezeigt: sie apportiert gerne, zeigt keine Scheu bei weinenden und / oder schreienden Kindern und ist auch sehr empathisch, wenn es einem Menschen in ihrer Umgebung mal nicht so gut geht.

 

UPDATE: DORO HAT IHREN MENSCHEN GEFUNDEN und ihren Gesundheitscheck erfolgreich abgelegt. Auch die  Qualitätsprüfung für fremdausgebildete Assistenzhunde hat sie hervorragend absolviert. Nun stecken wir mitten in der Eingewöhnung, damit Doro bald umziehen und gemeinsam mit ihrer jungen Teampartnerin die Team-Prüfung absolvieren kann. 

 

Enya

Labrador Hündin, geboren im Juni 2019

 

Enya haben wir in Russland bei einer Züchterin gefunden und nach einigem Aufwand importieren dürfen. Der Name Enya bedeutet: Quelle des Lebens und obwohl wir sie bei der Namenswahl noch gar nicht "live" gesehen haben passt er. Enya ist eine aufgeweckte, fröhliche, aktive Hündin die viel Freude macht. Sie bindet sich sehr an ihren Menschen, hat einen starken Will-to-Please und kuschelt unglaublich gerne. 

 

Enya ist bereits zu ihrem Menschen umgezogen und wird nun gemeinsam weiter ausgebildet. Sie ist sehr engagiert alles zu lernen, was ein Epilepsie-Assistenzhund so wissen und können muss und wir sind gespannt, wie es weiter geht. 

 

Nur eines fehlt Enya komplett: Etikette beim Fressen, Geduld wenn es etwas Gutes gibt und warten sind so gar nicht ihres. 

 

 

DORTJE

Labradorhündin, geboren im Juni 2020

 

Dortje ist wie ihre Schwester Doro ein "Geschenk". In vielen Punkten wirkt sie erwachsener als sie in Wahrheit ist: ruhig und besonnen schaut sie sich viele Dinge erst einmal an, erkundet sie, überlegt und entscheidet dann ob sie sich näher damit befassen soll oder lieber eine Runde abwartet. 

UPDATE: Dortje hat im März 2022 ihre Qualitätsprüfung am Messerli Institut der Uni Wien bestanden und ist, nach einer ersten mehrtägigen Einarbeitung zu Joelle umgezogen. Die beiden haben in den ersten Tagen schon viel erlebt: so waren sie nicht nur alleine einkaufen, sondern haben für den WDR an einer Reportage über Rollstuhlrampen aus Legosteinen mitgewirkt. 

 

 

UPDATE: Dortje hat sich zu einer tollen, aufmerksamen und freundlichen Junghündin entwickelt und der Gesundheitscheck war positiv. Ende November 2021 hat sie ihre zukünftige Teampartnerin kennengelernt und wir freuen uns sehr, dass Joelle und Dortje nach der Spezialausbildung und der Einarbeitung in ihr gemeinsames Leben starten werden. Dank viel Unterstützung konnte die benötigte Summe für die Ausbildung der beiden gesammelt werden. Nun freuen wir uns über eine monatliche Patenschaft für die weiteren Unterhaltskosten (Versicherung, Steuer, Training, Nachbegleitung,...) 

 

 

DEMI IST UMGEZOGEN UND HAT IHRE AUSBILDUNG ALS ASSISTENZHUND BEGONNEN

Havaneser-Malteser-Mix, geboren im Juni 2020

 

Demi hat ihren Namen in Anlehnung der "großen Erdmutter" erhalten. Obwohl körperlich nur eine halbe Portion, steht sie in Ausdauer, Lernfreude und Temperament den größeren Azubis in nichts nach.

 

Demi hat ihre Teampartnerin gefunden und trainiert nun gemeinsam mit ihr für die Teamprüfung als "Signalhund für Menschen mit chronischer Erkrankung". Hierbei kann Demi ihre Fähigkeiten als Warnhund bei medizinischen Notfällen perfekt einsetzen. 

 

Es macht großen Spaß mit den beiden zu trainieren und zu sehen, wie die beiden ein Team geworden sind.